Zur mobilen Webseite zurückkehren

Wir wollen Küsse und Karriere

von Anita Rüffer vom 25.02.2000
Geschlecht: behindert. Besonderes Merkmal: Frau. Warum immer mehr die falsche Demut ablegen - und den Rollstuhl im Notfall zur Waffe machen.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Autounfall vor 17 Jahren war für Lydia Zijdel ein doppelter Einschnitt in ihr Leben. Nicht nur, dass sie seitdem im Rollstuhl sitzt. »Von einem Tag auf den anderen war ich für meine Umgebung keine Frau mehr«, erinnert sich die Psychologin. Als Vorsitzende des Universitätsrats von Amsterdam war sie den Umgang mit Ministern und Honoratioren gewohnt. Doch »auf einmal wurde ich von wildfremden Menschen geduzt und nur noch als Ding gesehen«.

37 Millionen Menschen mit Behinderungen leben nach Angaben von Zijdel in den Ländern der Europäischen Union. Die Hälfte von ihnen sind weiblich. Vier Millionen behinderte Frauen sind es allein in Deutschland. Sie haben mit noch ganz anderen Problemen zu kämpfen als männliche Betroffene. Auf dem Arbeitsmarkt, zum Beispiel, leiden sie unter der doppelten Negativauslese: als Frau und als Behi