Zur mobilen Webseite zurückkehren

Mehr Kontrolle für die Finanzmärkte

von Wolfgang Kessler vom 25.02.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Rund 50 entwicklungspolitische Organisationen haben sich zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, um für Maßnahmen zur Kontrolle der Weltfinanzmärkte zu werben. »Ziel des Netzwerkes ist es«, so Anja Osterhaus von Kairos Europa, »dass sich die Zivilgesellschaft in die Diskussion um eine Reform des internationalen Finanzsystems einmischt.«

Gründe für diese Einmischung bieten die internationalen Finanzmärkte mehr als genug:

• Riesige Geldbeträge rasen unkontrollierbar durch die Weltbörsen. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank setzen die Börsen der Welt täglich etwa 1300 Milliarden US-Dollar um. Um alle Waren und Dienstleistungen zu bezahlen, die pro Tag anfallen, bräuchte man nur 30 Milliarden US-Dollar. Die Differenz aus beiden Zahlen - 1270 Milliarden US-Dollar - dient also nur der Spekulation.

• Die Börse