Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Den Verband nicht vor die Wand fahren«

von Britta Baas vom 25.02.2000
Der Sozialdienst katholischer Frauen ist draußen aus der Konfliktberatung - aber abfinden wollen sich damit nicht alle
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Drohungen der katholischen Bischofskonferenz waren deutlich. So deutlich, dass sich der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) nun doch, nach langem Widerstand, zähneknirschend und grummelnd in sein Schicksal ergeben hat: Künftig wird er - nach einer Übergangsfrist - keine Beratungsscheine mehr ausstellen. Frauen im Schwangerschaftskonflikt können zwar weiter in die SkF-Beratungsstellen kommen. Sollten sie aber einen schriftlichen Nachweis über das Gespräch in der Beratungsstelle brauchen, wird ihnen den niemand mehr aushändigen (dürfen). Der Papst hat - vorerst - sein Ziel erreicht.

Viele Beteiligte sind sauer. Auf die römische Zentrale und ihren allgewaltigen Machtanspruch allemal. Aber auch auf die deutschen Bischöfe, die zwar in ihrer Mehrheit immer wieder beteuert hatten, dass sie die Arbeit der Beraterinnen über al