Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2022
Rassismus
Warum er uns alle angeht
Der Inhalt:

Rechtsextremisten und Reichsbürger rüsten auf

vom 11.02.2022
Revolver: Bei Rechtsextremisten und Reichsbürgern tauchen vermehrt Waffen auf. (Foto: PA/Ulrich Baumgarten)
Revolver: Bei Rechtsextremisten und Reichsbürgern tauchen vermehrt Waffen auf. (Foto: PA/Ulrich Baumgarten)

Die Zahl der Rechtsextremisten und Reichsbürger in Sachsen, die legal eine Waffe besitzen, ist gestiegen. Nach Angaben des dortigen Innenministeriums hatten im vergangenen Jahr 104 Personen der rechtsextremistischen Szene sowie 14 sogenannte Reichsbürger und Selbstverwalter eine waffenrechtliche Erlaubnis vorzuweisen. 2020 zählte das Innenministerium 106 sächsische Rechtsextremisten und Reichsbürger mit einer Waffenerlaubnis.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 03/2022 vom 11.02.2022, Seite 26
Rassismus
Rassismus
Warum er uns alle angeht

2021 seien 59 Personen auf ihre waffenrechtliche Zuverlässigkeit überprüft worden, hieß es. In etwa der Hälfte dieser Fälle seien scharfe Waffen eingezogen und teils freiwillig abgegeben worden. Bei derzeit 38 Personen müssten waffenrechtliche Erlaubnisse noch geklärt werden.

Ein Grund für das jüngste Plus sei eine seit Langem bekannte Kontrolllücke, hieß es. Die kommunalen Waffenbehörden seien bei der Prüfung auf das Landesamt für Verfassungsschutz angewiesen. Von dort würden aber wegen des Quellenschutzes Erkenntnisse nicht mitgeteilt. Dadurch könnten Personen permanent durchs Raster fallen.

Aktuell seien zwei Fälle von kampfsportorientierten Rechtsextremisten bekannt, die Schießübungen mit halbautomatischen Waffen absolvierten, hieß es. Die Gesamtzahl in Sachsen registrierter Schusswaffen schätzt die Landesregierung auf rund 200 000. Informationen über die Anzahl der Besitzerinnen und Besitzer gebe es nicht. Grund dafür seien Umstellungen im nationalen Waffenregister.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.