Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2014
Der große Traum
Während im Westen die Euro-Angst grassiert, brennen die Osteuropäer für die europäischen Werte
Der Inhalt:

Gastkommentar
Mehr Geld im Alter – aber für wen?

vom 14.02.2014
Das Rentenpaket der Großen Koalition – aufgeschnürt von Martin Staiger
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mehr Gerechtigkeit im Alter hat sich die Große Koalition auf die Fahnen geschrieben – und ein »Rentenpaket« vorgestellt. Schnürt man es auf, findet man Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit direkt nebeneinander. Ja, es ist gerecht, wenn die Eltern, die Kinder der Jahrgänge 1991 und älter erzogen haben, für diese Arbeit eine höhere Rente bekommen. Schließlich waren sie bisher gegenüber den Eltern jüngerer Kinder benachteiligt, die für jedes Kind drei Rentenpunkte bekommen. In Zukunft erhalten die Eltern älterer Kinder immerhin zwei Rentenpunkte pro Kind. Nicht viel, aber besser als nichts: 50 Euro pro Kind im Westen, etwas über 46 Euro im Osten.

Nicht gerecht ist die Finanzierung des zweiten Rentenpunktes aus Versicherungsbeiträgen der Beschäftigten. Damit werden Vermögende, Beamte oder Selbstständig