Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2013
Lehre oder Liebe?
Moral: Warum sich Protestanten und Katholiken auseinanderleben
Der Inhalt:

»Im Schwitzkasten«

von Bettina Röder vom 08.02.2013
Warum die Konflikte in Mali und Syrien nicht militärisch zu lösen sind. Fragen an den Friedensaktivisten Rupert Neudeck
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herr Neudeck, die französischen Truppen sind in Timbuktu einmarschiert. Was hat der Einsatz in Mali überhaupt gebracht?

Rupert Neudeck: Zunächst haben wir dort einen Krieg. Das geht in der deutschen Öffentlichkeit unter. Haben wir uns 1945 nicht geschworen, dass es keinen Krieg mehr geben darf? Aus Kriegen kommt man schlecht wieder raus. Und sie sind nicht das Mittel, Konflikte zu lösen, dieser Art schon gar nicht.

Was heißt das konkret in Mali?

Neudeck:Diese Operation kann nur scheitern, weil sie nicht vorausgesehen hat, dass diese französische Armee in der Wüste untergehen wird. Man muss sich das nur mal auf der Karte ansehen, um zu wissen, dass da gar keine Armee sein kann, die irgend etwas beherrscht. Da