Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2023
Hoffnung im Protest
Was von Lützerath bleibt
Der Inhalt:

Zocken gegen die Machtergreifung

vom 27.01.2023
(Pressebild: Mission1929/Picasa)
(Pressebild: Mission1929/Picasa)

Der Untergang der Weimarer Republik als Computerspiel: Anlässlich der nationalsozialistischen Machtergreifung in Deutschland am 30. Januar 1933 wolle das Angebot »Mission 1929 – Freiheit unter Druck« Jugendliche für die Ereignisse vor 90 Jahren sensibilisieren, teilte der Verein Weimarer Republik mit. Spieler erhielten einen Überblick zu jenen Ereignissen, die damals zur Zerstörung des demokratischen Ansatzes in Deutschland führten. Dabei könne der Lauf der Geschichte jedoch nicht verändert werden. Auch heute müsse sich die Bundesrepublik antidemokratischer Angriffe erwehren, sagte Stephan Zänker, Geschäftsführer des Vereins. Das kostenlose Online-Spiel biete die Möglichkeit, den Prozess der schleichenden Zerstörung der Demokratie nachzuvollziehen und daraus für die Gegenwart zu lernen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 02/2023 vom 27.01.2023, Seite 29
Hoffnung im Protest
Hoffnung im Protest
Was von Lützerath bleibt

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.