Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2020
Populisten
Warum sie gewählt werden
Der Inhalt:

Winter in Sibirien

vom 31.01.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kinder rutschen auf ihren Schlitten einen Hang hinunter. Im Winter sind sie im sibirischen Norilsk oft die einzigen Menschen, die sich länger und freiwillig im Freien aufhalten. Die Erwachsenen dagegen rennen von Tür zu Tür oder nehmen sich auch für sehr kurze Strecken ein Taxi, um den tiefen Temperaturen zu entkommen. Eis und Schnee, Dunkelheit, Langeweile, extremes Klima und Isolation – mit diesen Widrigkeiten kämpfen die Bewohner von Norilsk, der nördlichsten Großstadt der Welt. Sie leben hier, weil der Abbau von Nickelerzen den Menschen Wohlstand verspricht, und nehmen dafür große Gesundheitsrisiken durch große Umweltschäden in Kauf. Der Fotograf Beat Schweizer wollte wissen, wie Menschen zusammenleben, wenn lebensfeindliche Umstände wie in Norilsk Alltag sind. Seine Ausstellung »Mikhailova Called« ist derzeit in der Freelens-Galerie in Berlin zu sehen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.