Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2016
Wir müssen reden!
Über Werte. Über Flüchtlinge. Und über uns
Der Inhalt:

Renaissance des Staates

von Wolfgang Kessler vom 29.01.2016
Nach Köln rufen sogar jene nach dem Staat, die ihn in den vergangenen Jahren krankgeschrumpft haben. Das ist eine Chance
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist interessant, wie eine Nacht, jene von Köln, die politische Diskussion verändert. Wo war denn eigentlich die Polizei, fragt unter anderem die konservative Opposition in Nordrhein-Westfalen. Zwar sollte man in Deutschland angesichts der historischen Erfahrungen nicht vorschnell nach dem starken Staat rufen. Dennoch ist die Diskussion über die Renaissance eines Staates, der die Menschen schützt und vor allem die Schwächeren stärkt, dringend notwendig. Insbesondere wenn die Forderungen von jenen kommt, die den Staat in den vergangenen Jahrzehnten abgebaut haben.

Seit Jahrzehnten wird der Staat von unterschiedlicher Seite angefeindet. Da sind die sogenannten Neoliberalen. Nach dem Muster der britischen Premierministerin Margaret Thatcher in den 1980er-Jahren huldigen sie bis heute dem

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.