Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2014
»Eine Schande für den Westen«
Hans-Christian Ströbele über Edward Snowdens Enthüllungen und die Folgen
Der Inhalt:

Wofür es sich lohnt zu leben

von Rupert Neudeck vom 31.01.2014
Ruth Pfau hilft seit sechzig Jahren Leprakranken in Pakistan. Ihr neues Buch offenbart: Sie ist dort auch eine politische Frau geworden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als ich sie das erste Mal in dem Haus ihres Leprazentrums in Karachi sah, war mir schnell klar: Nichts hält diese Frau davon, sich mit irgendwelcher Prominenz zu umgeben, um der Welt zu zeigen, wer sie ist. Sie sitzt da jeden Morgen am Tisch und frühstückt mit denen, die gerade im Hause sind. So durften auch wir von der Organisation Grünhelme 2010 bei der Flutkatastrophe Station bei ihr machen, um dann mit ihren Mitarbeitern Häuser in den zerstörten Dörfern wieder aufzubauen.

Ruth Pfau, die große Helferin? Ja, aber sie ist viel mehr. Ihr neues Buch, das Mitte Februar erscheint, offenbart: Sie ist in Pakistan eine politische Frau geworden. Sie lebt von der Beobachtung und von dem sicheren Urteil der bewährten Mitarbeiter. Man könne die Vertreibung der Taliban gut finde