Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2013
Die Welt ist keine Kaffeetasse
Warum die Naturwissenschaften die Wirklichkeit nicht vollständig erklären können
Der Inhalt:

Schwerer Tod

von Barbara Tambour vom 25.01.2013
Organspende – ja oder nein? Was in der Debatte noch immer verschwiegen wird.
Fragen an den Buchautor und Kritiker Richard Fuchs

Publik-Forum: Wenn mir meine Krankenkasse demnächst einen Organspendeausweis zuschickt, soll ich den ausfüllen?

Richard Fuchs: Nein, denn die Krankenkassen – aber auch die Deutsche Stiftung Organspende und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung – verbreiten Halbwahrheiten über die Organspende. (Nimmt einen Organspendeausweis in die Hand.) Hier steht: »Für den Fall, dass nach meinem Tod eine Spende von Organen oder Gewebe infrage kommt, erkläre ich …« Diese Formulierung ist eine vorsätzliche Täuschung.

Publik-Forum: Warum?

Fuchs: Weil der Mensch, dem Organe entnommen werden sollen, nicht tot ist. Allenfalls hirntot.

Publik-Forum: Ist der Hirntod nicht der Tod des Menschen?

Fuchs: Als hirntot diagnostizierte Menschen sind sterbende Menschen und nicht Verstorbene.

Publik-Forum: Woran machen Sie das fest?

Fuchs: Hirntote schwangere Frauen haben gesunde Babys ausgetragen. Eine Leiche kann kein Kind zur Welt bringen. Hirntote Patienten zeigen alle Zeichen von lebenden Menschen: Sie schwitzen, verdauen, bewegen sich manchmal. Sie werden beatmet und auf einer Intensivstation gepflegt.

Publik-Forum: Also: Soll ich einen Organspendeausweis unterschreiben?

Fuchs: Wenn Sie es tun, rate ich Ihnen, sich vorher genau zu informieren, was mit Ihnen passiert im Fall des Falls. Denn mit dem Organspendeausweis unterschreiben Sie, dass man dann eine schmerzhafte Hirntod-Diagnostik an Ihnen vornimmt. Dazu werden alle Schmerzmittel abgesetzt. Stellen Sie sich vor, Sie erleiden bei einem Fahrradunfall ein Schädel-Hirn-Trauma und erhalten keine Schmerzmittel! Zudem bekommen hirntote Menschen, wenn sie vom Hals bis zum Schambein für die Organentnahme aufgeschnitten werden, oft keine Narkose. Das ist ein Skandal.

Publik-Forum: Gibt es dafür keine Regelung?

Fuchs: Die Bundesärztekammer und die

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen