Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2023
Von der Zukunft lernen
Warum es so schwer ist, sich auf Vorhersehbares einzulassen
Der Inhalt:

Leserbrief
Gewalt gegen Frauen

vom 13.01.2023

Zu: »Weiblicher Körper als Schlachtfeld« (23/22, Seite 24)

Danke für den Artikel. Allerdings sollten die aktuellen Proteste im Iran uns nicht den Blick auf Gewalt gegen Frauen auch in nicht-islamischen Kulturkreisen verstellen, was ja im Artikel anfangs auch erwähnt wird. Wie auch in anderen Teilen der Welt wird die Religion als Vorwand genutzt, patriarchalische und frauenfeindliche Haltungen in Gesetze zu gießen. Aber ein säkularer Staat ist kein Garant für weniger Gewalt gegen Frauen. Es geht um gesetzliche Gleichstellung, ökonomische Unabhängigkeit, um verbriefte Rechte und die Möglichkeit, diese wahrzunehmen. All das haben Frauen im Iran nicht – aber nicht nur dort. Das Kopftuch ist besonders sichtbar und hat eine Symbolwirkung. Was Gewalt gegen Frauen im eigenen oder in uns näheren Kulturkreisen betrifft, wollen wir lieber nicht ganz so genau wissen. Da gucken wir lieber nach Iran oder Saudi-Arabien. Als Europäerinnen laufen wir damit Gefahr, die Ereignisse im Iran nur aus unserer Sichtweise zu beurteilen, und versäumen es, auch die Folgen unserer christlich geprägten Kultur kritisch zu hinterfragen. Dagmar Timm, Hamburg

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 01/2023 vom 13.01.2023, Seite 58
Von der Zukunft lernen
Von der Zukunft lernen
Warum es so schwer ist, sich auf Vorhersehbares einzulassen

Das Hauptproblem ist der Patriarchalismus, darum nimmt auch in westlichen Gesellschaften das Problem mit den Femiziden zu. Befördert wird diese Tendenz durch die Boulevardblätter. Schon die 2011 verstorbene Johanna Dohnal beklagte die gesellschaftspolitische Rolle rückwärts: »Das gegenwärtige Wiedererstarken männlicher Werthaltungen und traditioneller Rollenbilder geht einher mit Xenophobie, Nationalismus, Sexismus und Sozialabbau, mit dumpfem Populismus und Provinzialismus, mit Militarismus und der Aushöhlung von Rechtsstaatlichkeit.« Zu Recht wird im Artikel darauf verwiesen, dass dieser Patriarchalismus durch den Islam gar nicht gedeckt ist. Georg Lechner, publik-forum.de

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.