Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2022
An das Morgen glauben
Trotz aller Krisen zuversichtlich in die Zukunft
Der Inhalt:

Analoger Widerstand

von Birgit Roschy vom 14.01.2022
BU machen (Foto: Weltkino Filmverleih / Filmstarts.de)
BU machen (Foto: Weltkino Filmverleih / Filmstarts.de)

Kino. 2007 brachte Apple das erste iPhone auf den Markt. 2008 schloss das Unternehmen Polaroid im niederländischen Enschede sein letztes Werk. Doch einer leistete Widerstand gegen den Siegeszug digitaler Technologien: Der Wiener Florian Kaps kaufte die Fabrik, mit dem Ziel, die Sofortbildkamera weiter zu produzieren. Der promovierte Biologe mit dem Spezialgebiet Spinnen und der Leidenschaft für das Analoge ist der Held dieses augenzwinkernden Dokumentarfilms. Die Schilderung seiner geschäftlichen Abenteuer beschreibt zugleich eine paradoxe kulturelle Entwicklung, in der Kaps, ein liebenswürdiger Träumer, zum Trendsetter wird. Heute »begreifen« gerade die »digital natives« den Charme jenes alten Zeugs, das im Zuge der digitalen Revolution obsolet schien. »Old School« ist »hip«: neben der Polaroidkamera feiert etwa die Schallplatte ihre Renaissance, eine totgesagte Technik, die inzwischen die CD überlebt hat. Druckerpresse, Arriflex-Kameras, Live-Konzerte, direkt auf eine Platte geschnitten: all diese virtuosen Erfindungen mit ihrer Mechanik, Haptik, ihren Geräuschen, Gerüchen, Gebrauchsspuren verkörpern eine Authentizität, gegen die selbst das neueste Apple-Spielzeug nicht ankommt. Nachhaltiger sind sie sowieso. Dem Zauber des Analogen, so zeigt der auf 35 mm gedrehte Film bei einer Visite in Silicon Valley, erliegen sogar die Macher von Facebook.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 01/2022 vom 14.01.2022, Seite 54
An das Morgen glauben
An das Morgen glauben
Trotz aller Krisen zuversichtlich in die Zukunft
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.