Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2019
Revolution
Die Welt ist in der Krise. Ein Umbruch ist nötig. Nur welcher?
Der Inhalt:

Verwunschene Geschichte aus einer Welt ohne Männer

Kino. Man stelle sich einen Ort vor, an dem Frauen und Kinder unter sich sind. Was würde geschehen, wenn sich in diese Welt, in der die patriarchalische Ordnung aufgehoben ist, ein Mann verirrt? Laut der Filmvorlage, einem postum veröffentlichten Bericht, ist dies 1851 in einem isolierten Bergdorf in den Cevennen so geschehen. Beim Sturz der Zweiten Republik durch Louis Napoléon werden alle erwachsenen Männer als republikanische Partisanen verhaftet und deportiert. Die zurückbleibenden Frauen schaffen es, die Ernte einzubringen. Doch die schwere Arbeit kann ihre Sehnsucht nicht ersticken. Als der zufällig in das Dorf geratene Fremde Jean sich in Violette verliebt, die als einzige lesen kann, verlangen die anderen Mädchen, dass sie ihren Liebhaber mit ihnen teilt. Elegant und feinfühlig, ohne je ins Klischee zu verfallen, werden in diesem historischen Drama die lauernden Abgründe der Situation sichtbar. Die Regisseurin zeichnet in ihrem Debüt den mühevollen Alltag einer archaisch anmutenden Gesellschaft – und zelebriert den Selbsterhaltungswillen von Frauen, deren Existenz durch Säen und Ernten, Begehren und Gebären geprägt ist. Eine verwunschene Geschichte aus alter Zeit, die durch ihre sanft subversive Botschaft ganz heutig wirkt.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.