Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2018
Gott neu denken
Über die Versöhnung von Glaube und Wissenschaft
Der Inhalt:

Der letzte Hort der Kritik

An der Jawaharlal-Nehru-Universität in Neu-Delhi studieren viele Kastenlose, das politische Klima ist linksliberal. Der hindu-nationalistischen Regierung ist das ein Dorn im Auge

Der weitläufige Campus der Jawaharlal-Nehru-Universität (JNU) im Süden von Neu-Delhi ist eine Oase der Ruhe. Nur 8000 Studierende zählt die JNU, und sie ist dennoch von größerer gesellschaftspolitischer Bedeutung als die Delhi-Universität mit ihren knapp 400 000 Studierenden. Besonders ihre sozial- und geisteswissenschaftlichen Fakultäten gelten als die besten Südasiens. Denn dort werden die gesellschaftspolitischen Konflikte des Subkontinents bearbeitet: religiöse Konflikte, Kastendiskriminierung und Frauenunterdrückung zum Beispiel. Der amtierenden Regierung der hindu-nationalistischen Volkspartei BJP mit ihrem Motto »Indien den Hindus« und ih