Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2015
Die bedrohte Demokratie
Der Inhalt:

Die Angst der Religionen vor der Freiheit

von Hartmut Meesmann vom 16.01.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Respekt denen gegenüber zu zeigen, die selbst respektlos sind, das ist nicht leicht. Für Menschen, deren brüchige Identität noch dazu von einer rigiden religiösen Einstellung – oder dem, was sie dafür halten – mit bestimmt wird, kann es eine Unmöglichkeit sein. Kritik, die von tiefer Verachtung gegenüber allen Religionen geprägt ist – und Satire als deren schärfste Form –, auszuhalten, ist aber in einer freiheitlichen Gesellschaft auch von religiösen Menschen gefordert. Die Meinungs- und Pressefreiheit ist nicht nur ein hohes Gut der westlich-aufgeklärten Gesellschaften. Sie ist ihr Testfall.

Die Mehrheit der Islamisten hasst »den Westen« samt seinem Freiheitspathos. Der ist auch für Vertreter anderer Religionen immer wieder ein Stein des Anstoßes. Es ist keineswegs selbstverständlich, j