Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2014
Nicht über die Köpfe hinweg
Wie christliche Gemeinschaft gelingen kann
Der Inhalt:

Weltbild vor dem Aus

vom 17.01.2014
Noch im Dezember schien Rettung möglich. Doch jetzt ist der Verlag insolvent
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Entscheidung fiel am Abend des 9. Januar: Die Gesellschafter der Augsburger Verlagshauses senkten die Daumen über das Unternehmen. Am 10. Januar wurde Insolvenz angemeldet. Damit ist der zweitgrößte deutschen Buchhändler, der katholische Weltbild-Verlag, der über 400 Filialen betreibt, wohl in absehbarer Zeit vom Markt. Mehr als 6000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden ihren Job verlieren.

Die Gesellschafter – darunter der Münchner Kardinal Reinhard Marx – waren nicht bereit, 135 Millionen Euro in das marode Unternehmen zu pumpen. Nachdem die Geschäftsführung das Desaster offenbart hatte, war klar, dass die bewilligten 65 Millionen Euro nicht ausreichen würden, um den Verlag zu retten.

Als Gründe werden die zu späte Umstellung