Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2014
Nicht über die Köpfe hinweg
Wie christliche Gemeinschaft gelingen kann
Der Inhalt:

Solarbüdchen für Afrika

vom 17.01.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Gang zum Solarkiosk wie hier in Äthiopien genügt, um sein Handy oder die Autobatterie aufzuladen, im Kühlschrank lassen sich empfindliche
Medikamente aufbewahren, auch Drucker und Kopierer stehen bereit – alles solarbetrieben. Die Solarbuden bestehen aus einer leichten, zerlegbaren Hülle, einem Solardach und einer Batterie und lassen sich notfalls auch mit dem Esel transportieren. Sie bringen elektrische Energie in Dörfer ohne Netzanschluss, zwölf Kioske stehen mittlerweile in Kenia und Äthiopien, weitere sind in
Botswana geplant. Die einleuchtende Idee stammt aus Deutschland, entwickelt von der gleichnamigen Firma Solarkiosk. Das Interesse daran ist groß, 2013 ist der Solarkiosk mit dem angesehenen Bundespreis Ecodesign ausgezeichnet worden.