Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2014
Nicht über die Köpfe hinweg
Wie christliche Gemeinschaft gelingen kann
Der Inhalt:

Bistum verkauft »Grüne Zitadelle«

vom 17.01.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bis zum Jahreswechsel besaß das Bistum Magdeburg unter den 27 deutschen Diözesen die wohl ungewöhnlichste Immobilie: die »Grüne Zitadelle«, einen Gebäudekomplex des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser. Der rosafarbene Komplex umfasst Wohnungen, mehrere Läden, ein Café, ein Restaurant, ein Theater, ein Hotel und einen Kindergarten. Der Name »Grüne Zitadelle« spielt auf die Magdeburger Festungstradition und den Grasbewuchs des Daches an. Das Bistum Magdeburg hat die Immobilie jetzt an das Unternehmen Gestiun verkauft, das Anleger aus Deutschland und der Schweiz vertritt. Ein ausgedehntes Engagement in der Wirtschaft sei nicht Aufgabe des Bistums, begründete Bischof Gerhard Feige den Verkauf. Mit den Einnahmen – spekuliert wird über eine Summe von rund 17 Millionen Euro – könne das Bistum den Kredit tilgen, den man für den neungeschossigen Bau aufgenommen habe, heißt es von Seiten der Bistumsleitung.