Zur mobilen Webseite zurückkehren

Wo das Geld vom Himmel fällt

von Marc Engelhardt vom 16.01.2009
In einem namibischen Dorf erhält jeder Bewohner monatlich Geld: Ohne Bedingung oder Gegenleistung. Eine Revolution in der Armutsbekämpfung - oder eine Belohnung für Faulpelze?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenige Tage vor Monatsende ist im Shop von Steven Eigowab wenig los. Die Regale sind leer, das kleine Lager auch. Doch das stört niemanden, denn durch die Tür ist seit dem Morgen kein Kunde gekommen. Eigowab zuckt mit den Schultern. »Kurz vor Monatsende ist es immer dasselbe: Alle warten auf neues Geld.« Damit bezahlen seine Kunden, was sie im Lauf der vergangenen Wochen bei ihm haben anschreiben lassen. Mit dem Geld kauft Eigowab neue Waren, und der Kreislauf beginnt von vorn. Sorgen um die Kreditwürdigkeit seiner Kunden macht sich der Kaufmann seit einem Jahr nicht mehr. Seit Januar 2008 fließt das Geld in Otjivero, einer 1200-Seelen-Gemeinde gut hundert Kilometer östlich von Namibias Hauptstadt Windhuk. Garantiert. Jeder Bürger erhält monatlich 100 Namibia-Dollar, umgerechnet acht Euro. Reich ist man damit nicht, aber leben

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.