Zur mobilen Webseite zurückkehren

Zeichen gegen die Angst

von Wolfgang Kessler vom 02.08.2016
Ist Europa noch zu retten? Wie wäre es mit einem Marshallplan gegen den Teufelskreis von Gewalt und Rechtspopulismus? Kesslers Kolumne
Welchen Weg geht Europa? Trifft es keine Entscheidung, wird es von zunehmender Gewalt, Rechtspopulismus und Angst zerstört, sagt Wolfgang Kessler (rechts). (Zeichnung: Mester; Foto: Publik-Forum)
Welchen Weg geht Europa? Trifft es keine Entscheidung, wird es von zunehmender Gewalt, Rechtspopulismus und Angst zerstört, sagt Wolfgang Kessler (rechts). (Zeichnung: Mester; Foto: Publik-Forum)

Die größte Gefahr für die Demokratie geht von blutleeren Demokraten aus, hat der verstorbene Literaturnobelpreisträger Günter Grass einmal gesagt. Genau diese Gefahr zeigt sich derzeit in den europäischen Demokratien. Sie drohen von exzessiver Gewalt und aggressivem Rechtspopulismus zerrieben zu werden.

Der Teufelskreis dreht sich bereits: Immer neue, extrem brutale Gewalttaten schockieren die Menschen, seien es Amokläufe oder terroristische Anschläge. Sie folgen zumeist dem gleichen Drehbuch: Junge Männer mit Migrationshintergrund, die am Rande der Gesellschaft leben, fliehen zu den menschenfeindlichen Parolen der Terroristen des sogenannten »Islamischen Staates« – und radikalisieren sich. Endlich sehen sie eine Möglichkeit, sich an einer Gesellschaft zu rächen, die sie aus ihrer Sicht im Stich gelassen hat. Und nicht nur dies. Ihre Verbrechen erhalten durch die Parolen der islamischen Terroristen eine quasi religiöse Weihe: Aus der Sicht des »Islamischen Staates« macht der Krieg gegen Ungläubige und deren angeblich gottloses Leben Gewalttäter zu Helden.

Diese Gewalttaten spülen Wasser auf die Mühlen der rechten Populisten. Sie sehen die Verbrecher vor allem in den westlichen Regierungen. Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders twitterte eine Fotomontage, die Bundeskanzlerin Angela Merkel mit blutbefleckten Händen zeigt. Dank »feiger Typen« wie Merkel habe der Islam freies Spiel, schreibt Wilders.

Für Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban stellt »jeder einzelne Migrant eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und ein Terrorrisiko dar«. Seine Kollegen aus der polnischen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit wie auch Hans Christian

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen