Zur mobilen Webseite zurückkehren

USA: Die neue Generation Protest

von Barbara Jentzsch vom 24.03.2018
Die Jugend in den USA begehrt auf. Nach dem Amoklauf an einer High School in Floriada mit 17 Toten wollen sich viele Jugendlichen mit den »Gedanken und Gebeten«, die Präsident Trump für die Opfer hatte, nicht mehr zufriedengeben. Sie fordern schärfere Waffengesetze. Am heutigen 24. März rufen sie auf zum »March for Our Lives« in Washington
Schülerinnen protestieren für schäfere Waffengesetze, nur wenige Tage nach dem Amoklauf in einer High School in Florida im Februar dieses Jahres. Am heutigen 24. März werden Hunderttausende zum »March for Our Lives» in Washington erwartet (Foto: pa/Douliery)
Schülerinnen protestieren für schäfere Waffengesetze, nur wenige Tage nach dem Amoklauf in einer High School in Florida im Februar dieses Jahres. Am heutigen 24. März werden Hunderttausende zum »March for Our Lives» in Washington erwartet (Foto: pa/Douliery)

Nach dem Blutbad an der Majory Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida, gibt es in Amerika zum ersten Mal seit Jahrzehnten eine Hoffnung auf Veränderung. Eine neue Protestgeneration hat sich erhoben – die Parkland Kids. Schüler, die dem Massaker entkommen sind und ihrem Schmerz und ihrem Zorn Ausdruck geben. Quasi über Nacht stampften sie eine Bewegung aus dem Boden, die für die Verschärfung der bislang laschen Waffengesetze kämpft.

»Enough!«, sagen sie. »Es reicht!«. Nach den 17 Toten von Parkland dürfe es nie wieder einen Attentäter an Amerikas Schulen geben, fordern sie. Auch mit der Allmacht der Waffenlobby National Rifle Association (NRA) soll es vorbei sein. In den vergangenen Wochen haben die Teenager bereits mehr bewegt als zahlreiche Präsidenten und Kongress-Komissionen in vielen Legislaturperioden.

Am heutigen 24.März führen die jungen Aktivisten den »March for Our Lives« zum Kapitol in Washington an. Am 20. April, dem 19.Jahrestag des Amoklaufs an der Columbine High School mit 13 Toten, werden sie in Colorado marschieren. Am gleichen Tag wollen auch Amerikas Lehrer auf die Straße gehen.

Sie stellen Fragen

Seitdem der 19-Jährige Nicolas Cruz am 14.Februar mit einem halbautomatischen Sturmgewehr 17 Mitschüler tötete und 14 weitere verletzte, sind die Parkland Kids allgegenwärtig: im Fernsehen, im Radio, in den sozialen Medien. Sie klingen bemerkenswert eloquent. Als hätten sie sich auf diesen tragischen und vielleicht historischen Moment seit Langem vorbereitet. Selbst, wenn zwischendurch die Tränen fließen, in den Medien stellen sie Fragen, di

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen