Zur mobilen Webseite zurückkehren

Und wir nennen das Grenzschutz

von Ulrike Schnellbach vom 26.01.2019
Sinkende Flüchtlingszahlen in Deutschland: Horst Seehofer verkaufte das in dieser Woche als Erfolg. Man kann auch ganz anders auf die Entwicklung schauen. Ein anderer Innenminister könnte vor die Öffentlichkeit treten – und die aktuellen Zahlen so kommentieren
»Und wir nennen das Grenzschutz«: Was wäre eigentlich, wenn sich Horst Seehofer für den Rückgang der Flüchtlingszahlen in Deutschland schämen würde? Journalistin Ulrike Schnellbach denkt sich eine neue Rede eines umdenkenden Innenministers aus. Und die hat es in sich... (Foto: pa/Stein)
»Und wir nennen das Grenzschutz«: Was wäre eigentlich, wenn sich Horst Seehofer für den Rückgang der Flüchtlingszahlen in Deutschland schämen würde? Journalistin Ulrike Schnellbach denkt sich eine neue Rede eines umdenkenden Innenministers aus. Und die hat es in sich... (Foto: pa/Stein)

»Liebe Landsleute,

ich habe heute keine guten Nachrichten: Im vergangenen Jahr haben wir leider nur 162.000 Menschen aufgenommen, die aus Krieg und Not in ihren Ländern fliehen mussten. Das sind noch weniger als 2017 und weit weniger als in den besten Jahren 2015 und 2016.

Sie erinnern sich: Bis 2015 hatten wir die Staaten an den europäischen Außengrenzen weitgehend im Stich gelassen mit der Aufgabe, die übers Mittelmeer Geflüchteten zu versorgen. Dann begannen wir endlich, unserer Verantwortung als eines der reichsten Länder der Welt gerecht zu werden, indem wir das Prinzip der Humanität über die formalen Kriterien der Zuständigkeit stellten. Viele von Ihnen haben die neue Willkommenskultur begrüßt und tragen bis heute dazu bei, dass uns die Integration der Neuankömmlinge weitgehend gelingt. Ich weiß, dass einige von Ihnen auch Vorbehalte und Sorgen haben. Und es stimmt ja: Eine relativ große Zahl an Menschen aufzunehmen und in die Gesellschaft einzugliedern ist kein Kinderspiel. Aber wer sollte das bewerkstelligen, wenn nicht wir? Wir haben die Mittel und wir brauchen Zuwanderer, denn unsere Wirtschaft floriert und unsere Gesellschaft altert. Vor allem aber gebietet es die Mitmenschlichkeit, dass wir Solidarität üben.

»Ich bin nicht erleichtert. Ich bin beschämt«

Lassen Sie mich also in aller Deutlichkeit sagen: Ich bin über den Rückgang der Zuwanderungszahlen alles andere als erleichtert! Vielmehr bin ich beschämt. Denn heute sind mehr Menschen auf der Flucht als jemals zuvor seit dem Zweiten Weltkrieg. Damals mussten wir übrigens innerhalb kürzester Zeit zwölf Millionen Flüchtlinge aus den ehemals deutschen Ostgebieten aufnehmen, in einem ze

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Torsten Schmidt - Wieland
04.02.201922:43
Welch schöner Perspektivwechsel ... das wäre doch mal eine echte Alternative für Deutschland.
Bitte eine Gratiskopie an Herrn Seehofer - ich bin offen für Überraschungen!
Ulrike Armbruster
29.01.201915:00
Wennn ich diese Rede wie eine Wahrheit auf mich wirken lasse, wird mein Herz friedvoll, der Geist weit und mein Tatendrang etwas beizusteuern groß. Wie wunderbar, wenn für einen Moment von oben jemand die Politik so lenkt und mich nicht in so großer Hilflosigkeit und Machtlosigkeit des kleinen Rädchens zurücklässt. Es spricht hier jemand, die sich ihrer Privilegien bewusst ist und eine umfassende Vorstellung ihrer Verantwortung hat. Solange ich unsere Innenminister nun mal nicht so reden höre, freue ich mich eben aufs gemeinsame Wirken mit denen, die von diesen Zeilen berührt sind und sich auch wünschen "wärs doch wahr".
Hedwig und Dr.Klaus-Dieter Fritz
27.01.201923:48
Wow, endlich ein durch und durch christliches Dokument zu diesem Thema. Wenn es soweit kommt, dass unsere Regierung tatsächlich so denkt und handelt, erst dann haben wir unser christliches Abendland gerettet.
Vielen Dank!