Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

SPD in der Falle

von Ludwig Greven 24.01.2018
Am Freitag sollen die Koalitionsverhandlungen zwischen Union und Sozialdemokraten beginnen. Die SPD-Landesverbände verzeichnen seit Montag zahlreiche Eintritte in die Partei. Die Groko-Gegner hatten dazu aufgerufen, um eine Neuauflage der alten Regierung niederstimmen zu können. Schulz muss in den Verhandlungen punkten, damit die Basis mitgeht. Weiß die Union das auch?
Eintrittswelle in die SPD: Die GroKo-Gegner in der Partei werben weiter um neue Mitglieder. Ihr Ziel: Bei der Abstimmung die Neuauflage der alten Regierung zu verhindern.  (Foto: pa/dpa/Michael Kappeler)
Eintrittswelle in die SPD: Die GroKo-Gegner in der Partei werben weiter um neue Mitglieder. Ihr Ziel: Bei der Abstimmung die Neuauflage der alten Regierung zu verhindern. (Foto: pa/dpa/Michael Kappeler)

Norbert Spinrath, ehemaliger Bundestagsabgeordneter und Kreisvorsitzender in Heinsberg bei Aachen, nicht weit von Martin Schulz‘ Heimatort Würselen entfernt, hat am Sonntag mit »Ja« gestimmt: »Um Schulz zu stützen. Er trägt Verantwortung für die Lage der SPD – aber nicht allein.« Die ganze Parteiführung habe Schuld am schlechten Wahlergebnis und der Entwicklung seitdem. Deshalb müsse man jetzt gemeinsam in den anstehenden Koalitionsverhandlungen so viel wie möglich noch herausholen.

»Das wäre das größte Desaster der SPD«

»An der einen oder anderen Stelle muss deutlich mehr herauskommen. Sonst«, ruft der besonnene fr

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.