Zur mobilen Webseite zurückkehren

Olympia – doch eine humane Gegenwelt

von Wolfgang Kessler vom 22.08.2016
Korruption, Doping, heuchlerische Funktionäre: An sich wollte ich mir Olympia nicht antun. Jetzt bin ich froh, dass ich es doch getan habe. Kesslers Kolumne
Mitglieder der Flüchtlings-Mannschaft bei der Olympiade in Rio: Fototermin vor der berühmten Christus-Erlöser-Statue. »Eine Provokation für die Nationen, die ihre Grenzen abschotten«, sagt Wolfgang Kessler (rechts). (Foto: PA/AP-Photo/Felipe Dana)
Mitglieder der Flüchtlings-Mannschaft bei der Olympiade in Rio: Fototermin vor der berühmten Christus-Erlöser-Statue. »Eine Provokation für die Nationen, die ihre Grenzen abschotten«, sagt Wolfgang Kessler (rechts). (Foto: PA/AP-Photo/Felipe Dana)

An sich mag ich Olympische Spiele lieber als Fußball- oder Handballturniere. Man sieht viele Sportarten, kann vom Schwimmen zum Volleyball und dann zur Rhythmischen Sportgymnastik wechseln. Und lernt Neues kennen, wie für mich das BMX-Radfahren.

Reiche und Kommerz – gegen Arme und Olympia

Allerdings taten die Offiziellen alles, um mir den Appetit auf Olympia kräftig zu vergällen. Da wurden Arme vertrieben für monumentale Sportstätten, da flossen wieder Milliarden in dunkle Kanäle, die man zur Bekämpfung der Armut dringend gebrauchen könnte. Und nicht wenige Athleten waren empört darüber, wie sie in den Stadien in Sportstätten mit Werbung bombardiert wurden. Viel Kommerz, wenig Olympia.

Doping – ab unter den Teppich

Zudem beschworen Funktionäre großmäulig den Kampf gegen Doping – und erwiesen sich oft als Heuchler, die am liebsten alles unter den Teppich kehren. Und dabei ging es beileibe nicht nur um den Ausschluss der Russen. Schließlich waren auch unter US-Sprintern mehrere Dopingsünder. Und wer noch immer die Legende glaubt, die afrikanischen Läuferinnen und Läufer seien alle so schnell, weil sie schon als Kinder in der Wüste die Post ausgetragen haben, unterschätzt bei weitem die Ambitionen dieser Länder, wenn es um den Ruf der Nation geht.

Ein Flüchtlingsteam für 2 Milliarden Menschen an den Bildschirmen

Aber dann haben mich die Olympischen Spiele doch in ihren Bann gezogen. In Zeiten, in denen 60 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht sind, war der Einmarsch des Flüchtlingsteams in Rio de Janeiro vor zwei Milliarden Menschen an den Bildschirmen eine Provokation für die Natione

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen