Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2019
Sind wir noch zu retten?
Was in der Klimakrise hoffen lässt
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Mein kleiner roter Doppeldeckerbus

von Eva-Maria Lerch vom 20.10.2019
Ich habe die feine englische Art immer bewundert. Aber hat es sie je gegeben? Schade, dass die Briten seit dem Brexit-Votum zunehmend die Fassung verlieren
Es fährt ein Bus nach nirgendwo. Der Doppeldecker, ein Londoner Wahrzeichen (Foto: istockphoto/TimZillion)
Es fährt ein Bus nach nirgendwo. Der Doppeldecker, ein Londoner Wahrzeichen (Foto: istockphoto/TimZillion)

Wie habe ich sie geliebt, die Briten! Von dem Moment, als ich das rote Klett-Buch »Learning English« in die Hände bekam und darin von den Londoner Kindern »David and Maud« in ihre Sprache und ihr Land entführt wurde, war die britische Insel das Land meiner Träume.

Wenn David und Maud zu ihrer Schule fuhren, trugen sie beide eine respektable blaue Schuluniform und stiegen in einen roten Doppeldeckerbus, der herrlich exotisch auf der linken Straßenseite fuhr. Anders als wir deutschen Kinder, die wir morgens in lärmenden Horden unsere ramponierten Schulbusse stürmten und uns zuweilen brutal um die Plätze prügelten, stellten sich Maud und David gesittet in einer langen ruhigen Schlange am bus stop an. »To queue« wurde so für mich zu einer Vokabel, die nicht nur einer anderen Sprache, sondern auch einer kultivierteren Spezies entsprang. Die Briten, so schien es mir lange Jahre, waren viel feiner, liberaler, beherrschter und gleichzeitig cooler als wir tumben Deutschen.

Darjeeling und schwarzer Humor

So wurde ich das, was man »anglophil« nennt, erklärte Englisch zum Lieblingsfach, hatte bald eine englische Brieffreundin, flog mit 15 zum ersten Mal nach London und studierte nach dem Abi Anglistik. Bei anglophilen Menschen mischt sich die Lust an der englischen Sprache in ihrer leicht snobistischen Queens-Variante mit der staunenden Bewunderung für Menschen, die den Widernissen der Welt und des Wetters mit Tweedjacken, steifer Oberlippe und eleganter Selbstbeherrschung, schwarzem Humor und Darjeelingtee trotzen. Gerade dieses leicht Verschrobene schien die besondere Individualität und Freiheit der britischen Bevölkerung auszumachen.

Dass ich mit meine

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.