Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2018
Hitze-Schock
Wie Landwirte und Verbraucher jetzt umsteuern müssen
Der Inhalt:

Ist der Pazifismus am Ende?

Ja. So fragwürdig Militäreinsätze sind – mit Pazifismus ist den Notleidenden erst recht nicht geholfen, meint der Politologe Jochen Hippler. Ein Beitrag aus unserer Debattenreihe Streitfragen zur Zukunft
Militäreinsätze und Kriege können in bestimmten Situationen für einen Schutz der Zivilbevölkerung sorgen, der Pazifismus hat für diese Situationen keine Lösung anzubieten, meint der Politikwissenschaftler Jochen Hippler (Fotos: pa/Bildagentur-O; Imago Stock6People/Metodi Popow)
Militäreinsätze und Kriege können in bestimmten Situationen für einen Schutz der Zivilbevölkerung sorgen, der Pazifismus hat für diese Situationen keine Lösung anzubieten, meint der Politikwissenschaftler Jochen Hippler (Fotos: pa/Bildagentur-O; Imago Stock6People/Metodi Popow)

Seit dem Ende des Kalten Krieges ist die Welt nicht friedlicher geworden. Der Krieg in Somalia, die Balkankriege, der Völkermord in Ruanda, zwei Kriege gegen Saddam Husseins Irak, der Krieg in Afghanistan und die Kriege in Syrien, Libyen und dem Jemen sind noch lange keine vollständige Aufzählung der Gewaltkonflikte der vergangenen Jahre. Das menschliche Leiden in diesen Kriegen war und ist unvorstellbar. Dabei handelt es sich nicht allein um die Kriegstoten, Verletzten und dauerhaft Verstümmelten, sondern auch um den resultierenden Hunger, die Zerstörung medizinischer Einrichtungen, der Fabriken, Schulen, und Wasserversorgung. Die Kriege zerstören nicht allein Menschenleben, sondern ganze Gesellschaften und die Zukunft der nächsten Generationen. Passivität oder Gleichgültigkeit sollten sich da von selbst verbieten.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 16/2018 vom 24.08.2018, Seite 24
Hitze-Schock
Hitze-Schock
Wie Landwirte und Verbraucher jetzt umsteuern müssen
Pazifismus

Gewalt nicht mit Gewalt begegnen?

Angesichts von Diktaturen und Bürgerkriegen haben wir immer wieder das Argument gehört, dass Deutschland, die westlichen Länder oder die »internationale Gemeinschaft« ihre »Verantwortung wahrnehmen« müssten – was in der Regel als Pflicht zur militärischen Intervention ausgedeutet wurde. Dabei wird gern argumentiert, dass man »etwas tun« müsse, um humanitäre Katastrophen zu verhindern. Dem wird oft entgegnet, dass man Gewalt nicht mit Gewalt begegnen könne und auf diese Art eher eine Gewaltspirale in Gang gesetzt werde, die immer schwerer zu stoppen sei. Ethisch und politisch sei Gewaltlosigkeit geboten, wobei auf das Vorbild von Mahatma Gandhi verwiesen wird, dessen Strategie des gewaltfreien Widerstands erfolgreich zur Unabhängigkeit Indiens führte.

Beide Argumentationen sind prinzipiell als ethisch respektabel zu akzeptieren. Die seit mehr als zwei Jahrzehnten immer wieder neu geführten Debatten zwischen Bellizisten und Pazifisten haben sich trotzdem als höchst unergiebig erwiesen und sich im Kreis gedreht. Dies könnte daran gelegen haben, dass sie sich eher an Prinzipienreiterei und kaum an der Lösung praktischer politischer Probleme interessiert zeigten. So sehr die Leiden der Kriegsopfer beschworen und oft rhetorisch instrumentalisiert wurden, so selten waren sie leitend in den Argumenten der Debatte. Bellizisten und Pazifisten waren meist zu sehr mit sich selbst und der Niederlegung der von ihnen errichteten Pappkameraden beschäftigt, um sich argumentativ ernsthaft mit Wegen zur Überwindung humanitärer Notlagen zu befassen.

Die Argumente der Bellizisten kranken paradoxerweise oft an einer vollständigen militärischen Ahnungslosigkeit. Sie fordern ein militärisches Eingreifen, weil man ja »etwas tun« müsse, können aber selten angeben, was das Militär denn tatsächlich und konkret tun soll. »Frieden bringen«. Der Beschluss zum Krieg – oder militärischen Einsatz – hilft noch niemandem. Auch die Präsenz von Interventionstruppen kann irrelevant oder gar schädlich sein, wenn diese entweder nichts oder etwas Falsches oder das Richtige auf die falsche Art tun. Die Ergebnisse kann man in Somalia, Afghanistan, dem Irak und Libyen besichtigen. Humanitäre Fortschritte halten sich dort in engen Grenzen.

Bei den Pazifisten stellt sich das Problem naturgemäß sehr anders dar. Bei ihnen herrscht die Auffassung vor, dass militärische Maßnahmen prinzipiell abzulehnen seien – entweder aus ethischen Gründen oder weil sie nichts Positives bewirken könnten. Diese Sichtweise ist inzwischen etwas in den politischen Hintergrund gerückt, weil die Gewöhnung an deutsche Militär- und Kriegseinsätze außerhalb des traditionellen Nato-Gebiets zu einer Abstumpfung geführt hat – denken wir an die Härte, mit der die Bündnisgrünen noch über eine deutsche Rolle im Krieg gegen Serbien stritten, und an die Geschmeidigkeit, mit der inzwischen bei ihnen über Kriegseinsätze entschieden wird.

Versagen der UNO in Srebrenica und Ruanda

Die prinzipielle Militärskepsis der Pazifisten mag sympathischer erscheinen als die Flexibilisierung der Moral, wie sie bei manchen Bellizisten zu beobachten war. Aber das ändert nichts daran, dass auch sie häufig zu übertrieben pauschalen Urteilen neigen. Auch wenn Militäreinsätze und Kriege selten dazu geeignet sind, für »Demokratie«, »Frieden«, »Stabilität« oder »Sicherheit« zu sorgen, so können sie doch in bestimmten Situationen konkrete und spezifische Schutz- oder Zerstörungsaufgaben bewältigen.

Anzeige

Petition an den Papst: Jetzt unterschreiben!

Keine Ausgrenzung am Tisch des Herrn!

Retten wir gemeinsam die Ökumene!/ mehr

Wenn auch der Einsatz ausländischen Militärs kaum zu ethnischer Harmonie oder demokratischer Staatsbildung in Ländern wie Libyen, dem Jemen oder Afghanistan beizutragen vermag, so sind begrenztere und stärker mit dem Militär in Beziehung stehende Aufgaben durchaus mit Erfolg zu leisten. Beispiele sind das vollständige Versagen der UNO 1994 in Ruanda (insbesondere in Kigali) und 1995 in Bosnien (Srebrenica), als die Vereinten Nationen ihren vor Ort befindlichen Einheiten nicht gestatteten, die vom Völkermord bedrohten Menschen zu retten. Stattdessen wurden Soldaten abgezogen, den verbliebenen eine Politik des Schutzes verboten oder unmöglich gemacht. Die UNO und Frankreich haben sich hier der Beihilfe zum Völkermord mitschuldig gemacht.

Pazifisten haben in solchen Situationen kaum etwas anzubieten. Wenn der Schutz von potenziellen Opfern eines Völkermordes relativ leicht durch einen begrenzten Einsatz eher geringer militärischer Kräfte möglich ist, dann ist das Unterlassen solcher Hilfe moralisch wie politisch unverantwortlich und läuft auf die Unterstützung eines Massenmords hinaus. Pazifistische Prinzipien können aber nicht wichtiger als das Überleben Tausender oder Hunderttausender von potenziellen Opfern sein.

Nun sollten solche Erfahrungen mit dem politischen Opportunismus von Staaten und der UNO einerseits und die Hilflosigkeit eines dogmatischen Pazifismus andererseits nicht dazu führen, militärische Mittel prinzipiell für geeignet zu halten. Meist wäre das Gegenteil richtig. Kriege und militärische Interventionen ohne eine klare und nachvollziehbare Strategie, bei der geklärt ist, auf welche Art genau mit welchen Mitteln die Ziele eigentlich erreicht werden können und sollen, sind nicht verantwortbar. Die meisten Militäreinsätze seit Ende des Kalten Krieges sind allerdings ohne diese Voraussetzung unternommen worden. So ist bis heute unklar, wozu eigentlich der Afghanistankrieg dienen sollte: der Terrorismusbekämpfung, der Demokratisierung, der Befreiung der afghanischen Frau, dem Bau von Straßen und Schulen, der Drogenbekämpfung, dem Aufbau eines Staates, der Aufstandsbekämpfung, der Solidarität mit den USA nach dem 11. September 2001 oder der Vermeidung der Isolation Deutschlands, wenn alle Verbündeten auf den Einsatz drängten?

Um gegen solche planlosen Militäreinsätze zu sein, muss man kein Pazifist sein. Der Gegensatz von Bellizismus und Pazifismus würde sich hier auflösen, wenn es um die Sache selbst, wenn es um Afghanistan ginge: Der Einsatz war konzeptionslos, improvisiert und opportunistisch. Er erfolgte, ohne den Krieg auch nur ansatzweise verstanden zu haben, in den man bewaffnete Einheiten entsandte. Man kann gern bei Clausewitz nachlesen, was das regelmäßig bedeutet: Man kann einen Krieg nicht gewinnen, den man nicht versteht. Solche Arten von Kriegen nicht wegen ihrer Unsinnigkeit und der erkennbaren Inkompetenz der politischen Führung abzulehnen, sondern eine künstliche Diskussion über »nie wieder Auschwitz« versus »nie wieder Krieg« vom Zaun zu brechen mag deutschen Intellektuellen viel Freude machen. Es hilft den leidenden Menschen in den Konfliktgebieten aber nicht.

Wie genau könnte man in bestimmten Situationen des Krieges oder Völkermordes die potenziellen Opfer schützen? Und wo sind die militärischen, politischen, praktischen und ethischen Grenzen solcher Hilfe? Diese Fragen bleiben wichtig. Aber sie in einen Nebel abstrakter Prinzipien und breiten Geredes aufzulösen macht sie noch schwieriger zu beantworten.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
10.09.201816:04
Zu danken ist Herrn Hippler aber für die Dokumentation der Konzeptlosigkeit der Beteiligung am Afghanistan-Krieg. Kann man die Verantwortlichen dafür zur Verantwortung ziehen?

Daher: Pazifismus ist notwendiger denn je - um gleich der Kriegspropaganda (wie aktuell gegen Russland) entgegenzuwirken.
Georg Lechner
10.09.201816:01
Im Artikel von Herrn Hippler befremdet die Ausklammerung der Machtinteressen (vor allem von Großmächten und den nicht nur in ihnen dominanten Unternehmensinteressen), denn gegen diese kann auch keine wirksame militärische Hilfe geleistet werden. Beispiel Afghanistan: Krieg von den USA begonnen, weil die von ihnen zuerst unterstützten Taliban keine Gas-Pipeline durch ihr Land bauen lassen wollten. Sie wollten daher anfangs auch keine "befreundeten" Truppen beteiligen, Deutschland und Italien drängten sich wegen nationaler Unternehmensinteressen auf - siehe "Eurasische Träume? - Afghanistan und die Kontinuitätsfrage deutscher Geopolitik" (in "Orient" 3/2004) und die Hintergrundinformationen im Anhang zum Krimi "Brennende Kälte" von Wolfgang Schorlau. Wie sehr US-Konzerne und die Falken Bolton, Cheney, Rumsfeld und Wolfowitz auf den Irak-Krieg 2003 gedrängt haben, ist mittlerweile ausreichend bekannt.

Peter Fella
07.09.201813:25
Lieber verfolgt werden als verfolgen.
Lieber betrogen werden als betrügen.
Lieber angelogen werden als lügen.
Lieber verletzt werden als verletzen.
Lieber getötet werden als töten.
Lieber verurteilt werden als verurteilen.
Lieber verhungern als verhungern lassen.
Lieber geben als nehmen und lieben statt hassen!
(Peter Fella)
Heidrun Meding
01.09.201813:03
Ich wage die These, dass die Regierenden in den USA militärische Aktivitäten, wir sollten diese ehrlicherweise als "Kriege" bezeichnen, brauchen, um ihren Militärisch-industriellen Komplex nicht zum Stillstand gelangen zu lassen. Rüstungsproduktion bringt konkurrenzlose Unternehmensgewinne; und die betreffenden Unternehmen gehören zum Teil den agierenden Militärpolitikern.
Ein weiteres Argument für ständige Kriege und Waffengänge der US-Regierenden ist die Sicherung möglichst preisgünstiger Rohstoffe aller Art. Wenn beispielsweise in Afghanistan keine wertvollen Rohstoffe vermutet werden würden, wäre dieses Land, diese Region für die USA ohne Bedeutung.
Gleiches gilt für andere Staaten und Regionen und Afrika, Asien und Südamerika.
Wichtig wäre es deshalb, wenn sich Deutschland, möglichst gemeinsam mit unseren europäischen Partnern, von derartigen "Aktivitäten" fernhalten würde. Das sollte unsere Antwort auf das Fehlverhalten der USA sein, erst recht unter einem Präsidenten Trump.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.