Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Hoffentlich war es kein Flüchtling!«

von Ulrike Schnellbach vom 07.12.2016
Ein Mord geschieht. Der Tatverdächtige ist ein junger Flüchtling. Darf das in der Zeitung stehen? Die Journalistin Ulrike Schnellbach über den »Fall Freiburg«, ihre Zweifel und die Freiheit der Presse in Zeiten des Rechtspopulismus
Die Journalistin und Publik-Forum-Autorin Ulrike Schnellbach fragt sich: »Was heißt Pressefreiheit in Zeiten des Rechtspopulismus?« (Foto: Heyer)
Die Journalistin und Publik-Forum-Autorin Ulrike Schnellbach fragt sich: »Was heißt Pressefreiheit in Zeiten des Rechtspopulismus?« (Foto: Heyer)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als in Freiburg Mitte Oktober die Studentin Maria L. vergewaltigt und ermordet wird, reagieren viele Menschen in doppelter Hinsicht besorgt. Ich auch. Zum einen sind wir entsetzt über die Tat; als Freiburger bangen wir um unsere Sicherheit und die unserer Töchter. Gleichzeitig haben wir die Befürchtung, dass der Täter ein Flüchtling sein könnte. Nicht weil wir Flüchtlinge für prädestiniert halten, zu vergewaltigen und zu morden. Sondern weil wir diejenigen fürchten, die genau das denken und daraus politisch Profit schlagen wollen.

Nun macht der Mord von Freiburg mit Beginn dieser Woche bundesweit Schlagzeilen. Denn die Polizei hat einen 17-Jährigen aus Afghanistan so gut wie überführt. Die Debatte über »kriminelle Flüchtlinge« ließ nicht lange auf sich warten. Über Menschen, die Bundeskanzler

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Bernhard Seiterich
16.12.2016
Lieber "Hassan" - vielleicht soll das ein Scherz sein. Dann ist es ein schlechter. -
1. Ist die Statistik, auf die sich der Kriminologe bezieht, amtlich, überprüfbar und eine Zahlenauflistung.
2. Ist die angebliche Statistik Ihrer Sivesternacht (sic)weder die zitierte, noch eine überhaupt eine Statistik. Sondern Teil einer Lagebeurteilung, zudem einer ganz anderen Verwaltungseinheit, nämlich der Polizeidirektion Köln, gewesen.
3. Wenn man seine Meinung, auch eine abweichende, zu einer Publikation als Leserzuschrift sendet und freigibt, dann steht man auch mit seinem Namen dafür ein. Dafür gilt die Meinungsfreiheit. Wenn man unter irgendeinem Aliasnamen etwas behauptet, dann ist das anonyme und, siehe oben, falsche Behauptung. Wen wollen Sie so eigentlich wovon überzeugen?
Hassan
15.12.2016
Zitat: "Die Gewaltkriminalität insgesamt ist zurückgegangen, obwohl so viele Flüchtlinge gekommen sind«, sagt Jörg Kinzig, Direktor des Tübinger Instituts für Kriminologie. Der Statistik nach seien junge Zuwanderer nicht krimineller als junge Deutsche" Zitat Ende

Laut Statistik galt die Kölner Sivesternacht noch am 2. Januar 2016 als "ungewöhnlich ruhig".

Glauben sie, Frau Schnellbach, daß sie ausser ideologischen Naivlingen irgendjemand mit dieser angeblichen Statistik überzeugen können?
Bernhard Seiterich
08.12.2016
Jedes Wort von Ulrike Schnellbach kann man unterschreiben. Auch im gemütlichen Freiburg toben sich Hetzpöbler und Hassprediger aus, siehe die Kommentare auf der Onlineausgabe badische.de. Mutig und hörenswert, was SC-Trainer Christian Streich dort dagegenhält. Es wird auf uns alle ankommen, gegen den Populismus und die Fremdenfeinde zusammenzustehen. Lassen wir uns unsere demokratischen und menschlichen Verhältnisse nicht kaputtlügen, schon gar nicht von Heimzündlern und Abendlandvergiftern. Das schaffen wir auch. Frau Merkel, wir schaffen schon und immer noch, aber auch immer weiter dran.