Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2017
Weckruf für die Welt
Wie weiter unter Donald Trump?
Der Inhalt:

Gewalt gegen Rohingya

vom 13.01.2017
Friedensnobelpreisträger rufen UN zum Handeln in Myanmar auf
< 1/1 >
< 1/1 >

Rund ein Dutzend Nobelpreisträger hat die Vereinten Nationen aufgefordert, gegen die gewaltsame Verfolgung der muslimischen Minderheit der Rohingya in Myanmar vorzugehen. In dem südostasiatischen Land komme es zu »ethnischen Säuberungen« und »Verbrechen gegen die Menschlichkeit«, schreiben die insgesamt 23 Nobelpreisträger, Politiker und Aktivisten in ihrem Appell an den UN-Sicherheitsrat. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem Desmond Tutu, Shirin Ebadi, Muhammad Yunus und Malala Yousafzai.

Scharf kritisierten sie die Tatenlosigkeit von Regierungschefin Aung San Suu Kyi, die 1991 den Friedensnobelpreis erhalten habe, aber keinerlei Initiative zeige, gegen die brutale Gewalt vorzugehen, die das Militär von Myanmar gegen die Rohingya ausübe. »Aung San Suu Kyi hat es in der Hand, mit

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.