Zur mobilen Webseite zurückkehren

Gedöns, die Zweite

von Thomas Gesterkamp vom 15.10.2013
Die Verhandlungen über eine künftige Regierung in Deutschland laufen auf eine Große Koalition zu: Angela Merkel will es so. Die SPD schluckt gleich mehrere Kröten. Die Bedeutung der Frauen für einen politischen Machtzuwachs haben die Sozialdemokraten nicht verstanden. Unter anderem akzeptieren sie offenbar das Betreuungsgeld, um den Mindestlohn durchzusetzen – ein Kuhhandel in schlechter Tradition, findet Thomas Gesterkamp
Familienpolitik in Deutschland: Die Träume von Innovation stehen mit einer Großen Koalition kurz vor dem Zerplatzen. (Foto: Aamon/Fotolia)
Familienpolitik in Deutschland: Die Träume von Innovation stehen mit einer Großen Koalition kurz vor dem Zerplatzen. (Foto: Aamon/Fotolia)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In den Gesprächen zur Bildung einer großen Koalition spielen Familien- oder gar Geschlechterpolitik kaum eine Rolle. Wie gewohnt geht es um »harte« Themen wie Finanzen, Wirtschaft oder Infrastruktur. Die SPD hat aus ihren Fehlern von 2005 offenbar nichts gelernt. Geprägt von einem Ex-Kanzler, für den das alles ohnehin nur »Gedöns« war, überließen sie damals das Familienressort der CDU-Frau Ursula von der Leyen, die sich in den Folgejahren mit ursprünglich sozialdemokratischen Vorschlägen profilierte.

Mehr Wählerinnen entschieden sich diesmal für die CDU

Nach skandinavischem Vorbild führte sie das Elterngeld als Lohnersatzleistung und die Vätermonate ein, sie forcierte den Ausbau der öffentlichen Kinderbetreuung, ja sie wollte sogar die Frauenquote in Aufsichtsrä

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.