Zur mobilen Webseite zurückkehren

Freier Handel ist nicht fair

von Wolfgang Kessler vom 18.05.2014
Freihandelsabkommen TTIP: Wie die Vertreter der großen Parteien im Europawahlkampf Nebelkerzen werfen und die wirkliche Absicht hinter dem Abkommen totschweigen. Eine Analyse von Wolfgang Kessler
Containerschiff auf der Nordsee: Bald unterwegs auch in Sachen Freihandel zwischen den USA und Europa? Wolfgang Kessler sieht im geplanten Abkommen TTIP keine Fairness am Werk. (Foto: pa/McPhoto)
Containerschiff auf der Nordsee: Bald unterwegs auch in Sachen Freihandel zwischen den USA und Europa? Wolfgang Kessler sieht im geplanten Abkommen TTIP keine Fairness am Werk. (Foto: pa/McPhoto)

Die kolumbianischen Gewerkschafter sind schon weiter. Sie erleben seit drei Jahren, was das Freihandelsabkommen zwischen Kolumbien und den USA bedeutet: »Nämlich sinkende soziale und arbeitsrechtliche Standards«, so schreiben sie in einer Pressemitteilung.

So weit sind die Europäer noch nicht. Sie erleben noch nicht in der Praxis, was das Freihandelsabkommen für sie bedeuten könnte, das gerade hinter verschlossenen Türen in Brüssel und Washington verhandelt wird. Und speziell die führenden Europa-Wahlkämpfer von Union und Sozialdemokraten tun alles, damit die Wähler/innen nicht erfahren, was das Freihandels-Abkommen wirklich soll.

Wer Pizza mag, wird auch Chlorhühnchen lieben?

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.