Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Dieses Gesetz zerstört Familien

von Dirk Baas 31.07.2018
1000 Menschen pro Monat können ab dem 1. August von geflüchteten Familienangehörigen nach Deutschland nachgeholt werden. Das Bundesverwaltungsamt wählt nach Kriterien aus, die gut klingen: Kindeswohl, Krankheit, lange Trennung. Doch Dramen sind im Gesetz vorprogrammiert, sagt die Juristin Ulrike Schwarz vom Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
Geschafft! Eine syrische Familie ist gemeinsam in Brandenburg angekommen (links). Doch das neue Gesetz zum 1. August 2018 regelt für durch Flucht zerrissene Familien nur den Eltern-, nicht den Geschwisternachzug. "Das ist absurd", sagt Juristin Ulrike Schwarz (rechts). (Fotos: privat; pa/Pleul)
Geschafft! Eine syrische Familie ist gemeinsam in Brandenburg angekommen (links). Doch das neue Gesetz zum 1. August 2018 regelt für durch Flucht zerrissene Familien nur den Eltern-, nicht den Geschwisternachzug. "Das ist absurd", sagt Juristin Ulrike Schwarz (rechts). (Fotos: privat; pa/Pleul)

Publik-Forum.de: Mehr als 34.000 Terminanfragen von Angehörigen in Deutschland lebender Flüchtlinge liegen den deutschen Auslandsvertretungen zur Zeit vor. Die meisten stammen von Syrern. Ab dem 1. August können daraus konkrete Anträge werden. Dann gilt die Neuregelung, nach der pro Monat 1.000 Verwandte von subsidiär Geschützten kommen können. Wird das funktionieren?

Ulrike Schwarz: Wir haben da große Zweifel. Das Familiennachzugsneuregelungsgesetz strotzt vor Widersprüchen und ist unsauber gemacht. Es bestehen erhebliche rechtliche Unsicherheiten.

Wo erwarten Sie Probleme?

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.