Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Dieser Moment, wo ich ostdeutsch werde«

von Britta Baas vom 03.10.2014
25 Jahre Friedliche Revolution: Wir feiern die Einheit, aber so richtig einig sind wir nicht. Oder ist die Dritte Generation Ost da anderer Meinung? Ein Gespräch mit Robert Schachtschneider, der in Berlin lebt. Aus Brandenburg kommt. Und sich dazuzählt – zu dieser neuen Generation. Jedenfalls im Prinzip
Robert Schachtschneider (rechts) fühlt sich als »Transitkind«: Wenn man 1985 im Osten Deutschlands geboren ist, hat man dann eine gesamtdeutsche Biografie? Die Mauer-Galerie am Südrand von Berlin (links) hat es ihm angetan: »Da ist was Altes, das sich ständig verändert. Man ahnt schon, dass in der Brache eines Tages alles voller Leben sein wird.« (Foto: visit Berlin/Björn Lisker)
Robert Schachtschneider (rechts) fühlt sich als »Transitkind«: Wenn man 1985 im Osten Deutschlands geboren ist, hat man dann eine gesamtdeutsche Biografie? Die Mauer-Galerie am Südrand von Berlin (links) hat es ihm angetan: »Da ist was Altes, das sich ständig verändert. Man ahnt schon, dass in der Brache eines Tages alles voller Leben sein wird.« (Foto: visit Berlin/Björn Lisker)

Publik-Forum: Herr Schachtschneider, sind Sie ein Revolutionär?

Robert Schachtschneider: Nein, bin ich nicht. Für mich ist Revolution ein Wort aus der Erinnerung. Vor allem an 1989. Damals war ich vier Jahre alt. Da war ich allenfalls für meine Eltern ein Revolutionär.

Und heute gibt es nichts, wogegen Sie revoltieren? Wenigstens innerlich?

Schachtschneider: Doch. Mich regt auf, dass so viele von den Leuten, die den Umbruch damals auslösten, die auf der Straße waren und demonstriert haben, sich heute nicht mehr für Politik zu interessieren scheinen. 1989 wurden die Menschen von einfachen Botschaften erreicht: »Wir sind das Volk!« »Keine Gewalt!« »Demokratie – jetzt oder nie!« Es war ein gemeinsamer Kampf für Freiheit. Großartig! Heute gehen die, die diese Revolution vorangetrieben haben, oft nicht mal mehr wählen.

Hätte es nicht anders kommen müssen? Bei so viel Revolutionsgeist?

Schachtschneider: Eigentlich ja. Aber die Leute, die etwas gestalten wollten, haben ja schon kurz nach dem Herbst 1989 feststellen müssen, dass sie ihre Ziele und Ideale nicht teilen konnten. Sie sind vom Gesellschaftsmodell Deutschland West einfach dominiert worden. Letztendlich wurde die DDR übernommen, politisch und juristisch. Im Einigungsvertrag von 1990 ist vom »Beitritt« zur Bundesrepublik die Rede. Das Signal war: Niemand muss jetzt was Neues denken. Das Gesellschaftsmodell West muss einfach nur nachgelebt werden.

Ende der Revolution?

Schachtschneider: Ja ...

... das klingt ja

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen