Zur mobilen Webseite zurückkehren

Beten für Trump

von Barbara Jentzsch vom 20.01.2017
Ohne den Block der konservativen Christen wäre Donald Trump nie ins Weiße Haus gelangt. Deshalb dürfen und sollen ihre prominentesten Repräsentanten heute, bei der Vereidigung am Kapitol, fromme Sprüche aufsagen, ihren Segen geben und für Amerika und den neuen Präsidenten beten. Klar wird, dass dieser Mann einer ganz speziellen »Regierungs-Theologie« folgt
Donald Trump, schon im Wahlkampf herzlich verbunden mit Tele-Evangelistin Paula White:  Gemeinsamer Glaube an ein kapitalistisches Christentum. (Foto: christiantoday.com/Facebook Paula White)
Donald Trump, schon im Wahlkampf herzlich verbunden mit Tele-Evangelistin Paula White: Gemeinsamer Glaube an ein kapitalistisches Christentum. (Foto: christiantoday.com/Facebook Paula White)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Donald Trump weiß, was er Amerikas Evangelikalen schuldig ist: eine enge Umarmung. Einen festen Schulterschluss. Eine erbauliche Show. Bei seinen Vorgängern war es Usus, ein oder zwei angesehene Vertreter der protestantischen Mainstream-Kirchen zum Gebet zu bitten. Doch das war gestern. Trump hat die Tradition gebrochen und die Bühne mit sechs mehr oder minder geistlichen Größen bevölkert: einem katholischen Erzbischof, einem Rabbi, diversen Evangelikalen und Wohlstandspredigern.

Trump sei glücklich, dass nicht er, sondern andere über Gott sprechen würden, kommentiert der Autor John D. Wilsey: »Es befriedigt ihn, religiöse Prominenz vorzeigen zu können. Er weiß, wie wichtig es ist, Verbundenheit mit religiösen Persönlichkeiten zu demonstrieren. Und ich denke,er kennt sein eigenes, gedanklich

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.