Zur mobilen Webseite zurückkehren
von Wolfgang Kessler vom 29.06.2019
Der Mord an Walter Lübcke zeigt: Das Internet wird für Drohungen, Hass und Hetze missbraucht. Und die Demokraten schauen zu
Im Netz ist alles möglich. Hier sagen manche anonym, was sie in der analogen Welt nie zu äußern wagen. "Demokraten müssen sich gegen Hass und Hetze wehren können", meint Wolfgang Kessler (rechts). (Fotos: istockphoto/www.peopleimages.com; privat)
Im Netz ist alles möglich. Hier sagen manche anonym, was sie in der analogen Welt nie zu äußern wagen. "Demokraten müssen sich gegen Hass und Hetze wehren können", meint Wolfgang Kessler (rechts). (Fotos: istockphoto/www.peopleimages.com; privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn man einem prominenten Politiker wie Bodo Ramelow gegenübersitzt, rückt einem der brutale Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke besonders nahe. Auch der Ministerpräsident von Thüringen lebt in Angst, in Angst um sich und um seine Familie, sagt er mir am Rande des Kirchentages in Dortmund. Wie Lübcke erhält auch er brutalste Hassmails und Morddrohungen. »Erst kürzlich ist im Kaufhaus in Erfurt jemand auf mich zugesprungen und rief: Volksverräter!« Spätestens seit dem Mord an Lübcke weiß die Welt, dass Drohungen im Netz auch Täter mobilisieren. Die Vision von einem Internet als offenes Medium für mehr Beteiligung, mehr Freiheit für alle, wird derzeit von der Realität eingeholt: Eine Minderheit nutzt das Netz, um die Demokraten zu terrorisieren.

»Volksfeinde an den Gal

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.