Zur mobilen Webseite zurückkehren

Mein Schatten, mein Weggefährte

von Matthias Morgenroth vom 28.06.2015
Der Schatten ist zeit unseres Lebens unser Begleiter. Für Psychologen ist er das, was uns unbewusst bestimmt. Religionen haben ihren mörderischen Schatten, Gesellschaften tragen düstere Erinnerungen mit sich. Doch der Schatten ist auch lebensspendend. Wir sollten ihn also genauer kennenlernen. Im neuen Publik-Forum Extra ist Zeit dazu
Wann haben wir zum ersten Mal Schattenspiele an die Wand geworfen und unsere Hände in Tiere verwandelt? (Foto: pa/dpa/Thomas Rensinghoff)
Wann haben wir zum ersten Mal Schattenspiele an die Wand geworfen und unsere Hände in Tiere verwandelt? (Foto: pa/dpa/Thomas Rensinghoff)

Wann ist er uns zum ersten Mal bewusst geworden, unser Schatten? Als Spielgefährte im Sommer, mal lang gestreckt in der Abendsonne, mal kurz und fast zu übersehen. Wann haben wir zum ersten Mal versucht, über unseren Schatten zu springen? Haben Schattenspiele an die Wand geworfen und unsere Hände in Tauben und Krokodile verwandelt?

Der Schatten ist zeit unseres Lebens unser Begleiter, auch wenn wir ihn beim Älterwerden vor lauter Selbstverständlichkeit mehr oder weniger vergessen. Die Hälfte der Zeit verbringen wir im Erdschatten, der Nacht. Und in der Psychologie spricht man von dem, was uns unbewusst bestimmt, als Schatten. Dort wohnen auch die Erfahrungen früherer Generationen, Traumata, Ängste, Botschaften, und warten darauf, dass wir sie erinnern.

Den Schatten zu sehen, zu achten, die Welt als tiefschichtige Wir

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen