Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2016
Wir müssen reden!
Über Werte. Über Flüchtlinge. Und über uns
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Das Unwort des Jahrzehnts

von Eva-Maria Lerch vom 29.01.2016
Der schillernde Begriff »Gutmensch« offenbart die tiefe ethische Leere der Wohlstandsgesellschaft
Wie konnte das Wort »Gutmensch« eigentlich zu seinem negativen Image kommen? Kabarettist Georg Schramm hat eine Idee: »Wenn man Menschen, die helfen, abqualifiziert, muss man nicht selber etwas tun.«
Wie konnte das Wort »Gutmensch« eigentlich zu seinem negativen Image kommen? Kabarettist Georg Schramm hat eine Idee: »Wenn man Menschen, die helfen, abqualifiziert, muss man nicht selber etwas tun.«
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Unwort ist ein Wort, das beleidigt und diskriminiert, beschönigt oder verschleiert«, sagt Nina Janich. »Wer es benutzt, handelt mindestens aus Gedankenlosigkeit, oft aber bewusst, um bestimmte gesellschaftliche Positionen durchzusetzen. Und manchmal sogar in böswilliger Absicht – um die Würde von anderen gezielt zu verletzen.« Janich ist Professorin für Sprachwissenschaft in Darmstadt und Sprecherin der Jury, die seit 25 Jahren das »Unwort des Jahres« wählt. Die Verkündung des Unworts gehört inzwischen fest zu den publizistischen Ritualen im Januar jedes Jahres. Doch selten stieß die Wahl auf so heftige Resonanz wie das Unwort des Jahres 2015, das da lautet: »Gutmensch«.

Die Spannbreite der Reaktionen reichte von vehementer Zustimmung bis zu kopfschüttelnder Ablehnung. Auch Kabarett-Progr

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
29.01.201613:23
Besonders säuerlich fiel die Reaktion auf die Wahl zum Unwort des Jahres bei der "Mitte der Gesellschaft" aus, wo der Rechtspopulismus mittlerweile salonfähig geworden war - Gutmensch sei klarerweise von Gutmenschen zum Unwort erklärt worden....