Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2019
Attacke von rechts
Wie die AfD im Osten die Kirche spaltet
Der Inhalt:

Click and go

vom 28.08.2019
Kolumne von Katharina Müller-Güldemeister: Wenn der Selfie-Wahn grassiert: Viele sperren das Leben ins Handy ein statt selbst zu leben
(Fotomontage: istockphoto)
(Fotomontage: istockphoto)

Neulich war ich in einem Museum in Berlin und habe mir die Ausstellung »Surreale Welten« angeschaut. Es herrschte diese typische Museumsruhe, die nur ab und an von geflüsterten Sätzen und vom leisen Knatschen der Schuhsohlen unterbrochen wird. Als Kind hat mich diese Andächtigkeit ungeduldig gemacht, mittlerweile mag ich sie recht gern. Jedenfalls fiel es mir in dieser Atmosphäre leicht, mich auf die absurden und unheimlichen Stimmungen einzulassen, die von den Bildern ausgehen.

Lange blieb ich vor einer Radierung von Francisco de Goya stehen, die eine junge Frau zeigt, die gedankenverloren in einem Verlies sitzt: So düster und kalt die Wände. So fein der Faltenwurf ihres Kleides. Dazu der herzzerreißende Titel: »Weil sie sensibel war«. Was hatte sie wohl getan, um in diese Lage zu geraten?

Der nächste Raum hing voll mit Radierungen von Giovanni Battista Piranesi. Seine erfundenen Kerker-Architekturen waren düster und monumental und griffen nach mir wie eine kalte Hand.

Da betraten zwei Männer das Museum und begannen, jedes Bild und die dazugehörige Erklärung eiligen Schrittes mit ihren Smartphones abzufotografieren. Beim Scharfstellen piepte jedes Mal der Autofokus. Die kalte Hand aus Piranesis Bildern zog sich zurück – und meine Arme wurden gefühlt so lang, dass sie sich mühelos um die Hälse der beiden Typen hätten legen können. Anscheinend waren sie allein des Fotografierens wegen hergekommen. Kein einziges Bild schauten sie sich genauer an.

Schnell entschloss ich mich zur Flucht in den anderen Teil des Museums. Doch bald holten sie mich ein und fotografierten wieder die Bilder, vor denen ich stand. Nach etwa zwanzig Minuten rauschten sie ab,

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.