Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Der Inhalt:

Woher kommt die Wut in der Welt?

Der indische Schriftsteller Pankaj Mishra sieht die Gegenwart als das »Zeitalter des Zorns«. Norbert Copray empfiehlt dessen gleichnamige Analyse als Publik-Forum-Buch des Monats
Norbert Copray empfiehlt das »Zeitalter des Zorns« von Pankaj Mishra (Foto: luxuz:.photocase.de; Litho: S. Fischer)
Norbert Copray empfiehlt das »Zeitalter des Zorns« von Pankaj Mishra (Foto: luxuz:.photocase.de; Litho: S. Fischer)

Woher kommen der weltweit zunehmende Hass und die sich ausbreitende Wut? Hass und Wut sind zu Dauerkomponenten von Autoritäten geworden, die mal erregt und mal kaltschnäuzig inszeniert werden. Hass und Wut prägen auch etliche Bevölkerungsgruppen, die sich politisch nicht repräsentiert und durch prekäre Lebenssituationen benachteiligt sehen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 15/2017 vom 11.08.2017, Seite 54
Was ist eine christliche Ehe?
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Norbert Coprays gesammelte Werke

Der sozialkritische indische Essayist, Literaturkritiker und Schriftsteller Pankaj Mishra hat die Gegenwart als »das Zeitalter des Zorns« identifiziert. In seinem ungemein dichten Essay erkundet er die Gründe und den Vorlauf für »das Schüren von Hass gegen Immigranten, Minderheiten und diverse als ›Andere‹ definierte Menschen« und ihren »Eingang in den Mainstream – und das selbst in Deutschland, dessen Politik und Kultur nach dem Ende des Nationalsozialismus in der Forderung ›Niemals wieder!‹ gründeten«. Exzessive Ausbrüche von Wut, Zorn und Hass sind nicht nur bei allen politischen Großveranstaltungen zu registrieren wie zuletzt beim G20-Gipfel in Hamburg, sondern auch im Gewand von Twitter- und Facebook-Kommunikation sowohl bei zahlreichen Personen des öffentlichen Lebens als auch bei vielen Bürgern.

Rückblick auf die Erschütterungen im 19. und 20. Jahrhundert

Mishra, der in einem kleinen indischen Ort sowie in London lebt, deutet die Gegenwart weitläufig: Er blickt auf die Erschütterungen des 19. und 20. Jahrhunderts ebenso zurück, wie er alle Kontentinente und viele Länder in seine Betrachtung einbezieht. Daher sehen einige in ihm einen »globalen Intellektuellen«, der eine bislang fehlende Analyse einer »universellen Krise« präsentiert, die weiter reicht als bis zum »Kampf der Kulturen« und die tiefer dringt als die üblichen Erklärungen von Terrorismus und Gewalt.

Anzeige

Der Himmel - Sehnsucht, Glück und Weite

Seit Menschengedenken war der Himmel vor allem eines: der Sitz der Götter. Diese Naivität gibt es nicht mehr. Dennoch fasziniert uns der Himmel immer noch. /mehr

Unter Verzicht auf sozialwissenschaftliches Zahlenmaterial befasst sich Mishra in dichter, stets verständlicher und bisweilen collageartiger Schreibweise mit der Atmosphäre und den »Mustern des Fühlens und Denkens vom Zeitalter Rousseaus bis in unser Zeitalter des Zorns«. Allen historischen und aktuellen Ereignissen voran befasst er sich mit deutschen, russischen und italienischen, mitunter auch französischen Denkern des 18. und 19. Jahrhunderts und mit deren kulturellen Auswirkungen durch das 20. Jahrhundert hindurch bis in unsere Gegenwart.

Zentral ist für ihn, »im Ressentiment das Definitionsmerkmal einer Welt« zu sehen, »in der das moderne Gleichheitsversprechen mit massiven Unterschieden hinsichtlich Macht, Bildung, Status und Privatbesitz kollidiert«. Der Zorn ist der stille und eruptive Marker einer Moderne, die nicht einlöst, was sie vorgibt zu sein. Mishra leuchtet den gewaltigen und gewalttätigen Schatten aus, den die Moderne wirft. Eine fantastische Deutung im Dienst einer notwendigen gesellschaftlichen Veränderung, die schon zu lange auf sich warten und zu vielen die Hoffnung sterben lässt. Die Hoffnung liegt nur im Handeln wider eine Politik, die allein den globalen Kapitalismus profitabler macht – und für eine Politik zugunsten der Abgehängten.

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.