Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2017
Bevor es zu spät ist
Wie junge Menschen vor gewaltbereiten Salafisten bewahrt werden können
Der Inhalt:

Höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch?

Fleisch- und Milchprodukte unterliegen einem verminderten Mehrwertsteuersatz. Doch die Erzeugung dieser Lebensmittel belastet Böden, Wasser und Klima. Deshalb hat das Umweltbundesamt nun gefordert, die Steuer auf Fleisch und Milchprodukte zu erhöhen. Sollen tierische Produkte teurer werden? Ein Pro und Contra
Maria Krautzberger (SPD), Präsidentin des Umweltbundesamtes, ist für eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch, Thomas Gambke, (Bündnis 90/Die Grünen), Mitglied des Deutschen Bundestages, ist dagegen (Fotos: Pressebild SPD/PhotostudioD29; Pressebild Bündnis 90/Grüne)
Maria Krautzberger (SPD), Präsidentin des Umweltbundesamtes, ist für eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch, Thomas Gambke, (Bündnis 90/Die Grünen), Mitglied des Deutschen Bundestages, ist dagegen (Fotos: Pressebild SPD/PhotostudioD29; Pressebild Bündnis 90/Grüne)

Maria Krautzberger: »Ja! Was schadet, soll mehr kosten«

»Was umweltfreundlich ist, sollte günstiger sein, was der Umwelt schadet, mehr kosten! Die Landwirtschaft in ihrer heutigen Form ist für die Umwelt eine echte Belastungsprobe. Nitrat im Grundwasser, Ammoniak in der Luft, massenhafter Einsatz von Pestiziden und Tierarzneimitteln – die Liste lässt sich fortsetzen. Ein Großteil dieser Probleme entsteht durch die millionenfache Haltung von Rindern, Hühnern und Schweinen, die am Ende auf unseren Tellern landen. Für das Klima sind vor allem die Rinder ein Problem – wenn sie verdauen, entstehen große Mengen an Methan, sodass die Landwirtschaf

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.