Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2018
Gott und die Frauen
Das Erbe der Feministischen Theologie
Der Inhalt:

Glyphosat jetzt verbieten?

Glyphosat ist der in Deutschland am häufigsten verwendete Bestandteil von Unkrautvernichtungsmitteln. Es gilt als krebserregend und schädlich für die Artenvielfalt. Dennoch ist Glyphosat im Dezember 2017 auf EU-Ebene mit Zustimmung des deutschen Landwirtschaftsministers für weitere fünf Jahre in Europa zugelassen worden. Sollte die künftige Bundesregierung ein Verbot erlassen? Das Pro und Contra
Glyphosat jetzt verbieten? Karl Bär (links) sagt: Ja! Manfred Koppenhagen (rechts) sagt: Nein! (Fotos: Pressebild/Bär; privat)
Glyphosat jetzt verbieten? Karl Bär (links) sagt: Ja! Manfred Koppenhagen (rechts) sagt: Nein! (Fotos: Pressebild/Bär; privat)

Karl Bär: »Ja! So schnell wie möglich«

»Im September fuhr ich im Norden aus München heraus, um den Bio-Landwirt Sepp Braun zu besuchen. Er zeigte mir, wie er Unkraut unterdrückt, indem er Klee unter sein Getreide pflanzt und so gleichzeitig Futter für seine Kühe produziert. Er erklärt die positive Wirkung von Hecken zwischen den Feldern und wie er seine wichtigsten Mitarbeiter, die Regenwürmer, fördert. Seit Jahrzehnten hat er weder gespritzt noch gepflügt. Sepp Braun hat Pestizide mit Kreativität unnötig gemacht.

Viel zu oft aber ersetzt Glyphosat Kreativität. Auf vierzig Prozent der deutschen Äcker wird es regelmä