Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2017
Was Menschen wirklich brauchen
Ein Gespräch mit dem Soziologen Hartmut Rosa über die Sehnsucht nach Resonanz
Der Inhalt:

Die wahre Weihnacht

von Ruth Misselwitz vom 22.12.2017
Die Geburt Jesu beginnt mit Todesgefahr und Flucht. Wie viel sind uns Christen heute Geflüchtete wert? Ein Zwischenruf
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

So etwas wie 2015 darf sich nicht wiederholen.« – Dieser Satz wird wie ein Mantra in Talkshows, Zeitungen und von Politikern benutzt. Was darf sich nicht wiederholen? Dass Tausende von Menschen in Richtung Europa wandern? Eine Kanzlerin, die ihrem Gewissen folgt? Eine Welle der Hilfsbereitschaft, die durch das ganze Land geht? Überforderte Kommunen und Behörden?

Dass Flüchtlinge in Richtung Europa wandern, wiederholt sich täglich. Dass eine Kanzlerin ihrem Gewissen folgt, wird sich wahrscheinlich nicht wiederholen. Dass viele Menschen ihre Hilfe anbieten, wird sich auch wiederholen. Dass Kommunen und Behörden überfordert sind, sollte sich auf keinen Fall wiederholen. Das Jahr 2015 war nur ein Probefall für das, was in Zukunft zu erwarten ist, wenn wir so weitermachen, wie wir weitermachen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.