Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2016
Warum ich (nicht) bete
Der Inhalt:

»Am Ende liegt es an uns«

von Barack Obama vom 16.12.2016
Barack Obama setzt seine Hoffnung jetzt auf die Macht der Demokratie. Auszüge aus einer Rede des scheidenden US-Präsidenten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In der Geschichte der Menschheit gab es immer jene, die argumentiert haben, die Menschen könnten mit Demokratie nicht umgehen, sie könnten mit Selbstbestimmung nichts anfangen und bräuchten stattdessen jemanden, der ihnen sagt, was zu tun sei. Das ist auch heute so. Doch die Flamme der Demokratie, die in Athen entzündet wurde, ist nie erloschen.

Nun ist die Demokratie, wie alles Menschengemachte, unvollkommen. Sie kann langsam sein, frustrierend, schwierig, chaotisch, und ihre Politiker sind oft unbeliebt. Denn in Demokratien bekommt man nicht hundert Prozent dessen, was man will. Demokratien erfordern Kompromisse. Von Winston Churchill stammt der bekannte Ausspruch: »Demokratie ist die schlechteste Form des Regierens – abgesehen von allen anderen.« In einer multiethnischen, multikulturellen Ges

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.