Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2010
Macht und Menschlichkeit
Eine Weihnachtsbotschaft
Der Inhalt:

Religion und Ökonomie

von Wolfgang Kessler vom 17.12.2010
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Wunsch nach mehr Ethik in der Wirtschaft eröffnet den Religionen große Chancen – er birgt aber auch Gefahren. Gefährlich ist er, wenn von den einzelnen Menschen allein ein moralischeres Verhalten erwartet wird – manche Christen, Buddhisten oder Muslime neigen dazu. Natürlich können Einzelne viel bewirken, wenn sie ethisch motivierte Entscheidungen treffen – vor allem, wenn viele solche Entscheidungen treffen. Doch die Erwartung, »gute« Menschen könnten allein für ein verantwortliches Wirtschaften sorgen, zwingt den Individuen eine Verantwortung auf, die sie nicht tragen können. Wer wenig verdient, kann kaum fair produzierte Biowaren kaufen. Nächstenliebe verhindert keine ungerechte Verteilung von Löhnen, Gewinnen und Vermögen. Und ethisches Verhalten ist schwierig, wenn die Gier nach möglichst hohen Rendite