Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2014
Die Kraft der Armen
Radikal gegen den Kapitalismus: Papst Franziskus stärkt die Basisbewegungen
Der Inhalt:

Die Auferstehung von Timbuktu

von Bettina Rühl vom 05.12.2014
Radikalislamische Kämpfer hatten den Norden Malis besetzt. Inzwischen ist das Land wieder frei. Und in der vom Krieg heimgesuchten Kulturmetropole Timbuktu regt sich neues Leben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Die Krümel haben die Farbe schmutzigen Sandes. Sie stammen tatsächlich aus der Sahara, doch ansonsten haben sie mit Sand und Wildnis nichts zu tun. Ganz im Gegenteil, die beschrifteten Fetzen zählen zum größten Kulturschatz Afrikas. Doch der ist bedroht. Davon zeugen die Krümel. Es sind Partikel uralter Manuskripte, die in der malischen Oasenstadt Timbuktu verfasst und archiviert wurden, seit dem 12. Jahrhundert.

Im Januar 2013 hätten radikale, Al Qaida-nahe Islamisten von der Miliz Ansar Dine, »Verteidiger des Glaubens«, den Kulturschatz fast vernichtet, aber die Bürger von Timbuktu waren schneller. Heimlich retteten sie rund 285 000 Handschriften in die Hauptstadt Bamako, eintausend Kilometer weiter im Süden, am Rand der Sahara. »Das war

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.