Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2013
Die Kraft der Stille
Der Inhalt:

»Stein der Hoffnung«

von Gerhard Thomas vom 08.11.2013
Wanderausstellung: Martin Luther King und die DDR
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit einer Wanderausstellung, die noch bis zum 6. Dezember in der Berliner Marienkirche zu sehen ist, erinnert das Martin-Luther-King-Zentrum für Gewaltfreiheit und Zivilcourage in Werdau an die Bedeutung, die der berühmte US-Bürgerrechtler für die Opposition in der DDR hatte. Anlass für die Ausstellung, die ab Januar ausgeliehen werden kann, ist der fünfzigste Jahrestag des Berlin-Besuches von Martin Luther King im September 1964. Er besuchte damals beide Seiten des geteilten Berlin. Für viele Menschen in Ostberlin war das eine Sensation. Die Marienkirche, wo der schwarze Baptistenpastor aus den USA predigte, war so überfüllt, dass die Veranstaltung in der nahen Sophienkirche wiederholt wurde.

Etwa 3000