Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2010
Strom ohne Atom
Der Konflikt, die Bewegung, die Zukunft
Der Inhalt:

Banker helfen Biobauern

von Teresa Schneider vom 22.10.2010
Ein Bodenfonds soll Ackerfläche vor Spekulationen schützen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sie wollen wertvollen Ackerboden langfristig für die ökologische Landwirtschaft sichern und damit vor Spekulationen schützen. Zu diesem Zweck haben Vertreter der GLS-Bank gemeinsam mit Biolandwirten in Brandenburg ein neuartiges Projekt initiiert: den »Biobodenfonds Schorfheide«. Nach mehrjährigen Verhandlungen hat der Fonds nun rund 2500 Hektar Land, also in etwa eine Fläche von 3500 Fußballfeldern, des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin von der bundeseigenen Bodenverwertungs-und Verwaltungsgesellschaft (BVVG) gekauft. Damit bleibt gemäß den Initiatoren des Bodenfonds das größte zusammenhängende ökologisch bewirtschaftete Ackerbaugebiet Europas mit einer Gesamtfläche von etwa 12 000 Hektar erhalten. Das Biosphärenreservat Sc