Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ein Haus in Breisach zur Erinnerung

von Wiltrud Rösch-Metzler vom 06.10.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Als der Sohn des letzten Breisacher Kantors der jüdischen Gemeinde das Haus seiner Kindheit aufsuchte, reifte bei einigen Breisachern ein Entschluss: Sie wollten aus dem ehemaligen jüdischen Gemeindehaus eine Gedenk- und Begegnungsstätte machen.

700 Jahre lang hatten Juden in der südbadischen Stadt gelebt. Breisach galt als die bedeutendste jüdische Gemeinde im Dreiländereck. Am 22. Oktober 1940 wurden die Breisacher Juden ins französische Lager Gurs in den Pyrenäen deportiert und von dort später über Drancy nach Auschwitz gebracht. Im Archiv von Auschwitz fand die Vorsitzende des Fördervereins Ehemaliges Jüdisches Gemeindehaus, Christiane Walesch-Schneller, die Sterbeurkunde von Salomon Wurmser. Metzger Salomon und Balbine Wurmser lebten in Breisach am Kupfertorplatz, bevor sie in Auschwitz ermordet wurden. Ihr Sohn Alexander Wu

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.