Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2016
Ein letztes Fest?
Der Protestantismus feiert die Reformation
Der Inhalt:

Teure Bahn, billiger Sprit, mehr PS

vom 23.09.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Autofahren ist heute kaum teurer als vor 15 Jahren, wohl aber das Fahren mit Bus und Bahnen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wuchsen die Kosten für den öffentlichen Personennahverkehr seit dem Jahr 2000 um fast 73 Prozent. Dagegen sind Kosten für den Kauf und den Unterhalt von Kraftfahrzeugen im gleichen Zeitraum gerade mal um 27 Prozent gestiegen – die Preissteigerung belief sich auf 25 Prozent. Dieser Trend hat Konsequenzen: So stieg der Kraftstoffverbrauch im ersten Halbjahr dieses Jahres um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöfer wies darauf hin, dass sich seit Jahren ein Trend zu PS-stärkeren Autos zeigt. Von 2013 bis 2015 stieg die durchschnittliche Leistung der Pkws um sechs auf 135 PS. Für Jens Hilgenberg vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland sind die Folgen für die Umwelt fatal. Er spricht von »massiven Belastungen mit giftigem Stickoxid in den Städten«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.