Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2015
Höchste Zeit
Klimakrise: Die Politik, der Papst und die Menschheit. Worauf es jetzt ankommt
Der Inhalt:

Keine Kohle für die Kohle

vom 11.09.2015
Der mächtige Norwegische Staatsfonds investiert nur noch ökologisch

Zuerst zogen nur kleinere Stiftungen und Finanzhäuser ihr Geld aus der fossilen Energiewirtschaft ab. Jetzt beschloss das norwegische Parlament, dass der 785 Mil liarden Euro starke Norwegische Staatsfonds seine Anteile an allen Energie- und Bergbauunternehmen verkaufen muss, bei denen das Geschäft mit der Kohle mehr als dreißig Prozent der Aktivitäten ausmacht. »Investitionen in Kohle bedeuten ein Risiko für das Klima und ein zukünftiges finanzielles Risiko für den Fonds«, erklärte Svein Flatten, Abgeordneter der Konservativen Partei. Deshalb soll die Anlagepolitik des Fonds dem Kampf gegen die Erderwärmung dienen. Schon bisher durfte der Fonds nicht in Unternehmensgruppen investieren, denen ernsthafte Verstöße gegen die Menschenrechte, Kinderarbeit und schwere Umweltschädigungen vorgeworfen werden. Zu Le

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen